© 2019 Projekt StoppSturz

Teilprojekte

Neben der Umsetzung bewährter Instrumente der Sturzprävention im Versorgungssystem in den kantonalen Pilotprojekten werden in den Teilprojekten «Spitalaustritt», «Apotheken», «MPA/MPK» und «Aufsuchende Sturzberatung» neue Interventionspakete zur besseren Erkennung von schwer erreichbaren Personen mit erhöhtem Sturzrisiko und zur Schaffung niederschwelliger Zugänge entwickelt, pilotiert und in den vier Pilotkantonen eingeführt. Im Teilprojekt «Nationale Koordination und Multiplikation» werden die nationalen Aktivitäten abgestimmt und die Projektmultiplikation ab 2023 vorbereitet. Im Teilprojekt «Hochschule» wird ein interprofessionelles Modul zur Sturzprävention für Bachelor-Studiengänge im Gesundheitsbereich entwickelt, durchgeführt und evaluiert. Im Teilprojekt «Tools und Fortbildungsmaterialien» werden für medizinische und nicht-medizinische Fachpersonen Tools und Fortbildungsmaterialien bereitgestellt.

Spitalaustritt

Erhöhtes Sturzrisiko bei Spitalaustritt  an nachsorgende Einheiten übermitteln

Apotheken

In der Apotheke  sturzgefährdete Personen  erkennen

Aufsuchende Sturzberatung

Konzept zur aufsuchenden Beratung bezüglich Sturzprävention  weiterentwickeln

MPA / MPK

Rolle der MPA/MPK in der Sturzprävention klären

Hochschule

Interprofessionelle Ausbildungseinheit zu Sturzprävention entwickeln

Nationale Koordination und Multiplikation

Nationale Akteure koordinieren, Multiplikation vorbereiten

Tools und Fortbildungsmaterialien

Tools und Fortbildungsmaterialien  für medizinische und nicht-medizinische Fachpersonen erarbeiten