© 2019 Projekt StoppSturz / Parachutes

Kanton Bern

Aktuelles in der Zeit der Covid-19-Pandemie

Aufgrund der aktuellen Corona Epidemie müssen die Ressourcen des nationalen Gesundheitssystems gebündelt und prioritär für die Bekämpfung des Covid-19 Virus zur Verfügung stehen. Andere Themen werden bis auf Weiteres zurückgestellt. Entsprechend hat der Ausschuss des interkantonalen StoppSturz Projektes am 20.3.20 die sofortige Anpassung des interkantonalen Umsetzungsplanes 2019 – 2022 beschlossen!

Die Projektverantwortlichen StoppSturz im Kanton Bern bearbeiten die Thematik der Sturzprävention in angepasster Form weiter. Der ursprüngliche Fokus auf die Akteure der Grundversorgungskette wird aktuell nur noch sekundär mitgedacht, die Priorität wird vollumfänglich auf der älteren Bevölkerung mit moderatem bis hohem Sturzrisiko zuhause liegen. Dazu werden weitere spezifische Instrumente und Ansätze der allgemeinen und spezifischen Sturzprävention erarbeitet, die in der Zeit der Covid-19-Pandemie zum Einsatz kommen können. Diese werden im Kanton Bern in bereits bestehende Covid-19 Angebote des Fachbereichs Gesundheitsförderung (Zwäg ins Alter) der Pro Senectute Kanton Bern einfliessen.

 

Angepasste Aktivitäten StoppSturz zur Reduktion der Sturzrisiken in der Zeit der Covid-19-Pandemie:

 

 

 

 

 

 

 

 

Covid-19 Angebote im Kanton Bern im Rahmen von StoppSturz
In enger Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Gesundheitsförderung (Zwäg ins Alter) der Pro Senectute Kanton Bern:

  • Verstärkte Öffentlichkeitsarbeit

    • Erarbeitung von Merkblättern zum Thema Sturzprävention während Pandemie

    • Beiträge mit Anregungen/Tipps in regionalen Printmedien (für Offliner wichtig)

  • Intensiviertes telefonisches Beratungsangebot

  • Proaktive telefonische Kontaktaufnahme mit vulnerablen älteren Menschen, welche den ZiA-Fachfrauen aus früheren Kontakten bekannt sind.

 

Leiterin Fachbereich Gesundheitsförderung
Pro Senectute Kanton Bern

Heidi Schmocker

E-Mail

031 924 11 00

 

_______________________________________________________________

Allgemeine Sturzprävention

Allgemeine Sturzprävention im Kanton Bern ist seit einem guten Jahrzehnt fest verankerter Schwerpunkt des Fachbereichs Gesundheitsförderung der Pro Senectute Bern. Das regional-lokal agierende Gesundheitsförderungsteam "Zwäg ins Alter" ZiA wird durch die Gesundheitsförderung Schweiz (GFCH) und die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion (GSI) finanziert. In getesteten Settings inner- und ausserhalb der Haushalte vermittelt das Gesundheitsförderungsteam ZiA der Generation 65+ sturzpräventive Massnahmen und Verhaltensweisen und verstärkt somit die nationale, bevölkerungsbezogene Sturzpräventionskampagne «sicher stehen - sicher gehen».

 

Projekt StoppSturz Kanton Bern

Das Projekt StoppSturz Kanton Bern (2019-2022) ergänzt die oben beschriebenen bevölkerungsbezogenen Sturzpräventionsmassnahmen. Die Projektaktivitäten sind durch den kantonalen Umsetzungsplan 2019 – 2022 definiert. Der Fokus liegt auf dem spezifischen Bedarf älterer Menschen mit einem hohen Sturzrisiko und auf der Komplexität ihrer individuellen Situation. Dies geschieht in erster Linie über die Fachpersonen in der ambulanten Gesundheitsversorgung und in zweiter Linie über Multiplikatoren im zivilgesellschaftlichen Bereich, die an Schnittstellen zum Versorgungssystem tätig sind (z.B. Mitarbeitende der Pro Senectute, des SRK etc.).

Vorgehen

Die im Rahmen des interkantonalen Projektes erarbeiteten Instrumente der Sturzprävention (Vorgehensalgorithmen etc.) werden getestet und in der Versorgungskette verankert. Leitfäden und Kommunikations-Tools für den Kanton Bern werden erarbeitet bzw. angepasst und eingesetzt. Interdisziplinarität und aktiver Austausch zwischen den verschiedenen Akteuren wird gefördert und optimiert. Für die konkrete Umsetzung werden kleinere Pilotregionen identifiziert, voraussichtlich in den Regionen Oberaargau und Thun. Eine individuelle Sturzberatung, durchgeführt von den Fachfrauen des Fachbereichs Gesundheitsförderung (Zwäg ins Alter) der Pro Senectute Kanton Bern ergänzt das beschriebene Vorgehen.

 

StoppSturz Gremien

  • Strategisch verantwortlich für das kantonale StoppSturz Projekt zeichnet die kantonale Steuergruppe, welche die folgenden bernischen Verbände und Organisationen vereint: Spitex-Verband, Ärztegesellschaft (BEKAG), Verein Berner Haus- und Kinderärzte (VBHK), ProSenior, physiobern, Rheumaliga, Ergotherapieverband Sektion Bern/Solothurn,

  • Expertinnen und Experten aus verschiedenen Berufszweigen bilden eine kantonale Fachgruppe, welche die operative Projektleiterin bei der Umsetzung unterstützt.

Operative Projektleitung StoppSturz Kanton Bern

Fachbereich Gesundheitsförderung

Pro Senectute Kanton Bern

Verena Noser
E-Mail
031 924 11 00                                                                                                 


Träger
Pro Senectute Kanton Bern
Prävention und Gesundheitsförderung Zwäg ins Alter (Projektleitung)
Worblentalstrasse 32
3063 Ittigen

StoppSturz_mitClaim_CMYK.jpg