© 2019 Projekt StoppSturz

Sturzprävention im Alter

Ausgangslage

Mit zunehmendem Alter steigt die Sturzgefahr. Wer an chronischen Krankheiten leidet oder schon gestürzt ist, hat ein erhöhtes Risiko, (erneut) zu stürzen. In der Schweiz verletzen sich jährlich rund 88'000 Personen im Alter 65+ bei einem Sturz, über 1500 Betroffene sterben an den Folgen.

Massnahmen zur Sturzprävention

Regelmässiges Kraft- und Gleichgewichtstraining sind die zentralen Massnahmen, um Stürze zu verhindern. Aber auch geistiges Training kombiniert mit motorischen Inhalten zeigen einen Effekt. Je nach individuellem Sturzrisiko sind weitere Massnahmen angezeigt.

Sturzprävention im Versorgungssystem

Mit dem Projekt StoppSturz sollen medizinische und nicht-medizinische Fachpersonen befähigt werden, ältere Personen mit erhöhtem Sturzrisiko zu erkennen, abzuklären und adäquat zu behandeln bzw. angemessenen therapeutisch-pflegerischen sowie präventiven Massnahmen zuzuführen.